Home

 

Herzlich willkommen auf der website des Sendesaales

unsere nächsten Konzerte:

Fred Hersch (konzert im dunkeln 23.4.)
Root70 & Strings (26.4., 20:15)
Jef Neve (26.4., 21.45)
In The Country (26.4., 23:00)

Bis Ostern gönnen auch wir uns eine kleine Verschnaufpause, bevor es im Mai mit 12 Veranstaltungen wieder "dicke" kommt. Aber auch im April haben wir noch zwei Konzerte: eines im Dunkeln mit dem amerikanischen Pianisten Fred Hersch und ein Dreierpack zur jazzahead! Skoda clubnight mit Nils Wogram's Root70 & Strings, dem belgischen Pianisten Jef Neve und In The Country aus Norwegen. Näheres und Tickets zu  den Konzerten finden Sie wie gewohnt unter >Konzerte

 

 

Das Eröffnungskonzert der musicadia 2013 fand in äußerst hochkarätiger Besetzung statt: das  Ensemble des Boston Early Music Festival führte unter Leitung von Paul O´Dette und Stephen Stubbs auszugsweise die Barockoper „Niobe“ von Agostino Steffani auf mit einem fanstastischen Sängeraufgebot: Niobe: Karina Gauvin, Sopran, Anfione: Philippe Jaroussky, Countertenor, in weiteren Rollen: Amanda Forsythe, Christian Immler, Aaron Sheehan, Terry Wey, Jesse Blumberg und José Lemos
Auf arte-live.web ist die Aufzeichnung nun bis Mitte April 2014 kostenlos zu sehen.

 

 

 

Emmanuel Pahud
Flash ist Pflicht!

Was Emmanuel Pahud zum Sendesaal sagt...

Im Mai 2013 hat der Flötist Emmanuel Pahud im Sendesaal mit dem Gitarristen Christian Rivet seine CD Around The World aufgenommen. Im Oktober machte er das record release concert bei uns. Hier ist, was er Friederike Westerhaus im Interview erzählt hat zum Sendesaal...
"Das ist ein mythischer Saal für uns Musiker. Wir fühlen uns da wohl... Es ist die Präsenz des Klanges... Es ist sehr wichtig, zwischen den Stücken auch den Raumklang zu erleben... Es geht um die akustische Atmosphäre und das ist besonders schön im Sendesaal Bremen.... Es gibt nicht viele Säle weltweit, die diese Qualität haben."
(zum Hören klicken Sie auf den Play-Button)

Soeben erschienen zum Download bei bremen radiohall records: Atsuko Seki

Die japanische Pianistin Atsuko Seki hat soeben ihre CD mit Werken von Mozart, Haydn, Schubert und Debussy bei unserem Label bremen radiohall records herausgebracht, die hier zum hochauflösenden Download bei eclassical bereit steht (übrigens auch mit japanischem Booklet).

Atsuko Seki...
...wurde in Tokio geboren wo sie an der Musashino Musikhochschule studierte. In Europa schloss sie ihre Studien an der Musikhochschu- le in Detmold bei Prof. Arnulf von Arnim mit dem Konzertexamen ab. 1991 gewann sie beim Internationalen Schubert Wettbewerb in Dortmund den 1. Preis. 1994 wurde sie beim „Internationalen Kla- vierwettbewerb Jose Iturbi“ (Valencia/Spanien) mit dem 3. Preis ausgezeichnet. 1995 gewann sie den 1. Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb in Pinerolo/Italien. Daraufhin folgten verschie- dene Konzerte in der Schweiz und in Deutschland – u.a. ein Solore- zital im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie. Atsuko Seki spielte außerdem Konzerte in Italien, Spanien, Bulgarien, Korea und Japan. Im September 2012 wurde sie auf das Kammermusik festival nach Schnackenburg eingeladen. Zur Zeit nimmt sie einen Lehrauftrag an der Musikhochschule in Detmold wahr.

Erste Aufnahmen zum Download bereit

Der sendesaal bremen hat mittlerweile ein eigenes Label gegründet, auf dem Aufnahmen, die im Sendesaal entstanden sind, als download erhältlich sind. Da diese Downloads weltweit verfügbar sind, heißt das Label englisch bremen radio hall records.
Die Aufnahmen sind in höchster Qualität als FLAC 24-bit erhältlich auf der download Plattform eClassical. Hier ist der link. Sie können sie allerdings auch als physische CDs bei uns im Sendesaal erhalten. Die ersten beiden Veröffentlichungen sind von der Pianistin Sophie Mayuko Vetter (spielt Hans Otte und Peter Ruzicka) und dem historischen Klarinettentrio Clarimonia. Beide Aufnahmen wurden produziert von unserer Tonmeisterin Renate Wolter-Seevers.

VINX: "Sendesaal in den Top 5 meiner Lieblingssäle der Welt."

Der phänomenale Sänger VINX live, solo, a capella. Der Mann, der schon mit Sting und Stevie Wonder gearbeitet hat, erregte bereits bei der Eröffnung der Reha-Klinik am Sendesaal Aufsehen und -hören. Am 8. November gab er ein eindrucksvolles Konzert im Sendesaal. Und das war sein Kommentar:"The Sendesaal ranks in the Top 5 of my favorite venues in the world." Und der Mann ist viel rumgekommen....