Datum & Uhrzeit

Datum 29. April 2023
Beginn 20:00
Kasse 19:00

Vincent Larderet

Der vorzügliche französische Pianist Vincent Larderet  befindet sich gegenwärtig zu ersten Aufnahmen des gesamten Klavierwerks von Maurice Ravel im Sendesaal. Dies ist sein Produktionskonzert.

14,00 28,00 

Sie können Tickets telefonisch vorbestellen unter 0421-33005767 oder direkt hier auf der Seite kaufen.

ACHTUNG: Freie Platzwahl. Online bestellte und damit bezahlte Tickets sind von Umtausch oder Rückgabe ausgeschlossen.

Ermäßigung gilt nur für Schüler, Studenten bis 27 Jahre, Schwerbehinderte ab 70% und Bremen-Pass-Inhaber. Ein entsprechender Ausweis für die jeweilige Ermäßigung ist an der Abendkasse und bei Verlangen am Einlass vorzuzeigen.

Mitglieder des Freunde des Sendesaales e.V. erhalten 50% Rabatt auf den Normalpreis bei fast allen Veranstaltungen.
Mitgliedsausweis muss an der Abendkasse vorgezeigt werden.
Hier Mitglied werden.

Auswahl zurücksetzen

Zur Abholung an der Abendkasse
(nur am Konzertabend, ab einer Stunde vor Beginn):


Im Vorverkauf auch erhältlich bei:


Vincent Larderet – Klavier

Programm: Werke von Joseph-Maurice Ravel und Alexander Nikolajewitsch Skrjabin

Im Jahr 2023 wird Vincent Larderet mit der Aufnahme des gesamten Klavierwerks von Ravel nach den persönlichen kommentierten Partituren von Vlado Perlemuter, einem berühmten Schüler des Komponisten, beginnen. Der erste Band wird gerade im Sendesaal aufgenommen und von der Martin Rust Musikproduktion produziert. Bei seinem Produktionskonzert wird Larderet neben Ravel auch einige Werke von Skrjabin spielen, unter anderem aus seinem letzten Album The Scriabin Mystery, das 2022 zum 150. Geburtstag des Komponisten bei AVIE Records erscheint. Eine perfekte Mischung aus zwei großen, visionären Komponisten.
Vincent Larderet erzählt dazu:
“Ich hatte das Privileg, die Werke von Ravel anhand der persönlichen kommentierten Partituren von Vlado Perlemuter zu studieren, der 1927 bei dem Komponisten in seinem Haus in Montfort l’Amaury studierte. Im Anschluss an diese Zusammenarbeit hat Perlemuter 1929 in zwei Konzerten das gesamte Klavierwerk aufgeführt. Dieses authentische Erbe war für meine Arbeit seit meiner Jugendzeit von unschätzbarem Wert. Es ist wichtig, genau zu verstehen, was der Komponist gewollt hat und was seine Vorgaben waren, was im Gegensatz zu vielen gängigen Interpretationen steht. Die Aufführung von Skrjabin anlässlich seines 150. Schon seine ersten postromantischen Werke, die vor allem von Chopin und Liszt beeinflusst sind, offenbaren einen äußerst persönlichen und phantasievollen Zugang zum Klavierspiel.Um sich in Skrjabins Musik zu vertiefen und ihren wahren Wert zu begreifen, muss man ihre geheimnisvolle und esoterische Dimension verstehen. Man kann daher nicht daran denken, sie zu interpretieren, ohne die vielen ausdrucksstarken Hinweise in französischer Sprache zu beachten, die seine Partituren so beredt durchziehen. Ein Ansatz, der sich auf das Wörtliche beschränkt – im Namen einer abstrakten Objektivität – wäre eitel und steril. Ist das Endziel der Musik Skrjabins nicht die Verklärung des Kosmos in Ekstase durch die Kunst? Der Reichtum und die Sinnlichkeit seiner kaleidoskopischen Klangfarben erinnern uns auch daran, dass der Komponist an Synästhesie litt und Töne mit Farben assoziierte. Der Versuch, einen Überblick über Skrjabins innovativen Platz in der Geschichte zu gewinnen, beinhaltet die Identifizierung seiner Interpretationscodes. Ich habe bewusst versucht, mit bestimmten Traditionen zu brechen, die auf eine übermäßige Verzerrung des Pulses und eine systematische Verwendung eines übertriebenen Rubatos hinauslaufen, und zwar unter dem einfachen Vorwand, dass das Spiel des Komponisten sehr frei war. Man darf nicht vergessen, dass Skrjabin von den Begriffen der Einheit und der geometrischen Proportion besessen war, die die Struktur seiner Werke mathematisch untermauern, und seit ich denken kann, ist Skrjabin einer meiner Lieblingskomponisten. Sein Spätwerk nimmt dabei einen besonderen Platz ein und wird für immer eines der visionärsten Beispiele der Klavierliteratur bleiben, das Werk eines Genies, das im Alter von 43 Jahren starb, aber nicht bevor es eine Revolution in der Musiksprache des 20. Jahrhunderts“

Der Pianist Vincent LARDERET hat durch die außergewöhnliche Intensität seiner Darbietungen internationale Anerkennung gefunden. Gepriesen als “einer der besten Pianisten unserer Zeit” (Neue Musikzeitung, Deutschland), “für sein sehr lyrisches Spiel” (Crescendo Magazine, Belgien) und seinen “vielseitigen Klang” (Fanfare, USA), macht er “das Klavier einem Orchester ebenbürtig” (Classica, Frankreich). Seine sehr persönlichen Interpretationen “von absoluter Integrität” werden oft mit Klavierlegenden wie Arrau, Michelangeli, Pollini, Zimerman und Brendel verglichen. Er gilt als einer der führenden französischen Pianisten seiner Generation. Als international anerkannter Ravel-Spezialist arbeitete er in Paris mit Carlos Cebro, der ihm die stilistische und musikalische Tradition von Vlado Perlemuter vermittelte, und studierte Ravels Gesamtwerk anhand von Perlemuters persönlichen Partituren, die er während seiner Zusammenarbeit mit dem Komponisten kommentierte. Er studierte an der Lübecker Musikhochschule (Deutschland) bei dem berühmten Pianisten Bruno-Leonardo Gelber und war Preisträger mehrerer internationaler Klavierwettbewerbe, darunter Maria Canals in Barcelona, A.M.A Calabria (Italien) und Brest (Frankreich). Seine Auftritte wurden von den wichtigsten Radio- und Fernsehsendern übertragen. Seine Aufnahmen, die bei AVIE Records, ARS, Chandos Artist Showcase, NAXOS und PIANO CLASSICS erschienen sind, wurden von der internationalen Kritik hoch gelobt und mit vielen renommierten Preisen ausgezeichnet.  Herr Larderet ist auch Mitbegründer des internationalen Festivals Piano au Musée Würth in Frankreich, das er bis 2017 als künstlerischer Leiter leitete.

www.vincentlarderet.com

Eine Veranstaltung von Vincent Larderet