Datum & Uhrzeit

Datum 3. Dezember 2021
Beginn 20:30
Kasse 20:00

Tim Fischer: Zeitlos | Cabaret Berlin II

Tim Fischer präsentiert gleich seine letzten beiden Alben, da die letztjährigen Konzerte dem Lockdown zum Opfer gefallen waren.

Gefördert von:

15,00 30,00 

Sie können Tickets telefonisch vorbestellen unter 0421-33005767 oder direkt hier auf der Seite kaufen.

ACHTUNG: Freie Platzwahl. Online bestellte und damit bezahlte Tickets sind von Umtausch oder Rückgabe ausgeschlossen.

Ermäßigung gilt nur für Schüler, Studenten bis 27 Jahre, Schwerbehinderte ab 70% und Bremen-Pass-Inhaber. Ein entsprechender Ausweis für die jeweilige Ermäßigung ist an der Abendkasse und bei Verlangen am Einlass vorzuzeigen.

Mitglieder des Freunde des Sendesaales e.V. erhalten 50% Rabatt auf den Normalpreis bei fast allen Veranstaltungen.
Mitgliedsausweis muss an der Abendkasse vorgezeigt werden.
Hier Mitglied werden.

Auswahl zurücksetzen

Zur Abholung an der Abendkasse
(nur am Konzertabend, eine halbe Stunde vor Beginn):


Im Vorverkauf auch erhältlich bei:


TIM FISCHER – Zeitlos – Cabaret Berlin
Oliver Potratz – musikalische Leitung & Kontrabass
Sebastian Weiß – Flügel
Bernd Oezsevim – Schlagzeug

Tim Fischer ist wieder auf Tournee und präsentiert unter der musikalischen Leitung von Oliver Potratz die Highlights seiner aktuellen Alben „Zeitlos“ und „Cabaret Berlin“. Spielend verknüpft er Klassiker mit neuen Songs und stellt einmal mehr die zeitlose Schönheit des Genres Chansons unter Beweis. Erstaunt stellt man fest, wie sich Modernes und Altes die Hände reichen und die Grenzen zwischen damals und Heute verschwimmen.

„Es ist mir ein Bedürfnis zu zeigen, dass sich auch gegenwärtig Chanson-Kreateure wie Sebastian Krämer, Thomas Pigor, Cora Frost oder Claudio Pagonis finden, die stilsicher und auf ihre ganz eigene Art das Chanson beleben und die Tradition von Ikonen wie Friedrich Hollaender, Hildegard Knef oder Ludwig Hirsch weiterführen.“ Tim Fischer

„Im Konzert wechselt Fischer die Rollen und Stimmungen auf der Bühne rasend schnell – wird vom strahlenden Jüngling im Sekundenbruchteil zum maulenden Tattergreis, zum Liebenden, zum Trauernden, zur Frau, zum gereiften Träumer.” Die Welt

„Er ist ein Schauspieler-Sänger in der Art eines Charles Aznavour, der in jedem Chanson eine andere Persönlichkeit annimmt und diese vom tiefsten Seelengrund bis in die Fingerspitzen darstellt.“ Die Presse, Wien

„Vielfältig, feinsinnig, berührend!“ NDR 90,3 – Kulturjournal

„Ganz großes Gesangskino.“ Der Tagesspiegel