Datum & Uhrzeit

Datum 14. November 2021
Beginn 18:00
Kasse 17:30

Media-Box

Ragnhild Hemsing Trio

Die Norwegerin Ragnhild Hemsing spielt sowohl die “normale” Violine als auch die Hardanger-Fiddle, ein Volksmusikinstrument aus ihrer norwegischen Heimat. Sie ist gerade für ihr Album Røta mit dem ECHO Klassik in der Kategorie “Klassik ohne Grenzen” ausgezeichnet worden.

Gefördert von:

12,50 25,00 

Sie können Tickets telefonisch vorbestellen unter 0421-33005767 oder direkt hier auf der Seite kaufen.

ACHTUNG: Freie Platzwahl. Online bestellte und damit bezahlte Tickets sind von Umtausch oder Rückgabe ausgeschlossen.

Ermäßigung gilt nur für Schüler, Studenten bis 27 Jahre, Schwerbehinderte ab 70% und Bremen-Pass-Inhaber. Ein entsprechender Ausweis für die jeweilige Ermäßigung ist an der Abendkasse und bei Verlangen am Einlass vorzuzeigen.

Mitglieder des Freunde des Sendesaales e.V. erhalten 50% Rabatt auf den Normalpreis bei fast allen Veranstaltungen.
Mitgliedsausweis muss an der Abendkasse vorgezeigt werden.
Hier Mitglied werden.

Auswahl zurücksetzen

Zur Abholung an der Abendkasse
(nur am Konzertabend, eine halbe Stunde vor Beginn):


Im Vorverkauf auch erhältlich bei:


Ragnhild Hemsing – Violine und Hardanger-Fiddle
Mario Häring – Violoncello
Benedikt Klöckner – Piano

Programm:
Traditional: The Wedding March of Myllarguten
Händel/Halvorsen: Passacaglia – Hardanger Fiddle und Violoncello
Edvard Grieg:   aus den „Lyrischen Stücken, op. 54
Gangar (Norwegischer Bauernmarsch)
Nocturne
Trolltog (Zug der Zwerge)

Edvard Grieg: At the Matching Game
Johan Halvorsen: Norwegischer Tanz Nr. 2
Veslemyøs Song – Hardanger Fiddle und Klavier
Edvard Grieg: „Norsk“ – Hardanger Fiddle und Violoncello
Johan Halvorsen: Sarabanda von Variazioni
Edvard Grieg: Klaviertrio c-Moll – „Andante con Moto“

 

Ragnhild Hemsing sticht unter den aufstrebenden Stars in Norwegen als eine bemerkenswert ausgeglichene Künstlerin hervor. Dank ihrer einzigartigen Erziehung, die sie tief in die reichen Volksmusiktraditionen Norwegens eintauchen ließ, ist sie eine der ersten Künstlerinnen, die die sofort erkennbaren Merkmale der norwegischen Volksmusik und der klassischen Aufführung auf junge, frische und ganz und gar zeitgenössische Weise miteinander verbindet.

Im Alter von nur 14 Jahren gab Ragnhild ihr Debüt mit dem Mendelssohn-Konzert sowohl mit dem Bergen Philharmonic als auch mit dem Trondheim Symphony Orchestra. Seitdem ist sie mit allen großen norwegischen Orchestern aufgetreten. Ihr großes Repertoire an klassischen Standardwerken für Violine ergänzt sie durch ungewöhnlichere und komplexere Werke, die für die Hardangerfiedel geschrieben wurden. Ragnhilds bemerkenswerteste zeitgenössische Zusammenarbeit ist ihre Arbeit mit dem norwegischen Choreografen Hallgrim Hansegård. Beide haben das Stück YR” des norwegischen Komponisten Lasse Thoresen in ganz Norwegen aufgeführt, und sie hat dieses Werk für ihre Solo-Debüt-CD aufgenommen. Diese CD sowie ihre Einspielung von Halvorsens “Fossegrimen”-Suite mit den Bergener Philharmonikern und Neeme Järvi wurden von der Kritik hoch gelobt.  In den vergangenen Jahren gab sie ihre Debüts u.a. im Kennedy Center in Washington D.C., bei den Göteborger Symphonikern, der NDR Radiophilharmonie Hannover, dem Beethovenfest Bonn, den Nürnberger Symphoniker, den Tampere Philharmonikern (Santtu-Matias Rouvali), dem MDR Radio-Sinfonieorchester Leipzig (Kristjan Järvi), dem Risør Chamber Music Festival, dem Belgischen Nationalorchester und der Tonhalle Zürich.

Ragnhild gastierte bei allen großen Festivals in Norwegen und ist eine bekannte Künstlerin im norwegischen Radio und Fernsehen. Zusammen mit ihrer Schwester Eldbjørg Hemsing nahm sie eine einstündige Dokumentation über das Leben des berühmten norwegischen Geigers Ole Bull auf, die mit einem EBU-Preis ausgezeichnet wurde.

Nach ihrem höchst erfolgreichen Debüt beim Beethovenfest Bonn 2013 wurde Ragnhild Hemsing mit dem Beethoven-Ring der “Citizens for Beethoven” ausgezeichnet.

Ragnhild ist zusammen mit ihrer Schwester Eldbjørg die künstlerische Leiterin des Hemsing Festivals. Die beiden Schwestern gründeten 2013 das Kammermusikfestival, das jedes Jahr in der achten Woche in ihrer Heimatstadt Valdres stattfindet.

Ragnhild wurde im Herzen der norwegischen Volksmusikregion Valdres geboren. Sie begann im Alter von 5 Jahren mit dem Geigenspiel und setzte ihre Studien am renommierten Barratt Due Institute of Music in Oslo fort, gefolgt von Studien bei Boris Kuschnir in Wien. Sie spielt auf einer Violine von Francesco Ruggeri (Cremona, 1694), die ihr freundlicherweise von der Dextra Musica Stiftung zur Verfügung gestellt wurde.