Datum & Uhrzeit

Datum 23. April 2024
Beginn 20:00
Kasse 19:00

Weiterführende Links

Offizielle Webseite

Liv Migdal und Mario Häring – Violine und Klavier

HEIMAT – das ist das musikalische Thema der neuen Platte der Geigerin Liv Migdal.

Präsentiert von Radio Bremen Zwei.

14,00 28,00 

Sie können Tickets telefonisch vorbestellen unter 0421-33005767 oder direkt hier auf der Seite kaufen.

ACHTUNG: Freie Platzwahl. Online bestellte und damit bezahlte Tickets sind von Umtausch oder Rückgabe ausgeschlossen.

Ermäßigung gilt nur für Schüler, Studenten bis 27 Jahre, Schwerbehinderte ab 70% und Bremen-Pass-Inhaber. Ein entsprechender Ausweis für die jeweilige Ermäßigung ist an der Abendkasse und bei Verlangen am Einlass vorzuzeigen.

Mitglieder des Freunde des Sendesaales e.V. erhalten 50% Rabatt auf den Normalpreis bei fast allen Veranstaltungen.
Mitgliedsausweis muss an der Abendkasse vorgezeigt werden.
Hier Mitglied werden.

Zur Abholung an der Abendkasse
(nur am Konzertabend, ab einer Stunde vor Beginn):


Im Vorverkauf auch erhältlich bei:


Edward Grieg aus Norwegen, Amanda Meier aus Schweden, Ethyl Smyth aus England – alle drei Komponist:innen verarbeiten in ihren Werken Folklore aus ihrer Heimat. Liv Migdal, die aus einer Künstlerfamilie stammt – ihr Vater ein international angesehener Musiker und Pianist, die Mutter Schriftstellerin – begann ihr Violinstudium als elfjährige Jungstudentin an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock, das sie mit dem Diplomexamen abschloss. Ihre künstlerische Ausbildung setzte sie in der Meisterklasse von Igor Ozim am Salzburger Mozarteum fort, dem ein Studium in Alter Musik bei Reinhard Goebel folgte.

Programm:
Edvard Grieg: Sonate für Klavier und Violine Nr. 2 G-Dur, op. 13
Ethel Smyth: Sonate für Violine und Klavier, op. 7
Amanda Maier: Sechs Stücke für Violine und Klavier

„Liv Migdal spielt im Innersten der Musik … mit der Leidenschaft einer jungen, und der Reife einer großen Künstlerin“ – Ruhrnachrichten

„Da erforscht wirklich jemand die Seele der Musik – in ihrem Abgrund, ihrer Euphorie, ihrer Sinnlichkeit, ihrer Todesnähe. Beklemmend gut!“ – WAZ
In Kooperation mit Radio Bremen.