Datum & Uhrzeit

Datum 4. Februar 2022
Beginn 20:00
Kasse 19:00

Media-Box

Donder & Apeland

Bei diesem Konzert kommt es zu einer interessanten Begegnung der jungen belgischen Band Donder mit dem norwegischen Harmoniumspieler Sigbjørn Apeland, die sich im Terrain zwischen belgischem Jazz und norwegischer Volksmusiktradition abspielt.

Für dieses Konzert gelten die aktuellen 2G + Regeln.


Harrison Steingueldoir – Klavier
Stan Callewaert – Kontrabass
Casper Van De Velde – Schlagzeug
Sigbjørn Apeland [NO] – Harmonium

Bei der Band Donder bedeutete jedes Album, jedes Projekt bisher einen neuen Ansatz, einen neuen Klang und eine neue Art von Repertoire zu konstruieren und zu interpretieren. Ihre Bewerbung für den Wettbewerb Jong Jazztalent Ghent bot die Chance, ein neues, originelles und ehrgeiziges Projekt zu entwickeln, mit dem sie wieder einmal neue Terrains erkunden können.

Die Idee für ihren Projektvorschlag stammt aus ihren Begegnungen mit der norwegischen Musikszene, die in den letzten Jahren eine Menge einzigartiger und bahnbrechender Musik hervorgebracht hat. Norwegen hat eine tief verankerte Volksmusiktradition, und auch wenn sie weniger weit verbreitet ist, ist diese Tradition immer noch sehr lebendig. Mit ihren improvisatorischen Freiheiten, ihrem Sinn für Melodien und komplexe Rhythmen trifft die Folkloretradition eigentlich exakt die Philosophie des Jazz, und die Kombination führt zu einer Menge neuer genreübergreifender Musik.

Trotz einer blühenden Szene scheint ein ähnliches Erbe in der belgischen und flämischen Jazzszene zu fehlen. Mit diesem Projekt möchte Donder die Lücken in ihrer musikalischen Identität füllen und das musikalische Erbes ihrer Vorfahren erforschen und die Rolle, die es in ihrer Musik spielen könnte. Das Wissen und Material wird zur Inspirationsquelle für die Komposition eines neuen Repertoires für Donder in einer neuen Quartettkonstellation.

Die Band wird begleitet von Sigbjørn Apeland, einem norwegischen Harmonium- und Kirchenorgelspieler und Professor für Ethnomusikologie an der Universität Bergen, Norwegen. Neben seiner Arbeit mit norwegischer Kirchen- und Volksmusik ist er auch aktiv in der norwegischen Jazz- und Improvisationsmusikszene mit Musikern wie Hakon Kornstad. Sigbjørn hat umfangreiche Kenntnisse und Erfahrung mit der Umsetzung alter Musik-Traditionen in einen zeitgenössischen Kontext, was ihn zum perfekten Partner für dieses Projekt macht. Die ungewöhnliche Kombination von Klaviertrio und Harmonium eröffnet Möglichkeiten für ein vielschichtiges kammermusikalisches Ambiente mit umfangreichen klanglichen und texturellen Möglichkeiten.

Das Projekt ist für Donder weder der Versuch, ein Volksmusikprojekt zu initiieren noch eine Art Manifestation des flämischen Nationalismus, sondern vielmehr ein Versuch, die losen Enden ihrer musikalischen Identität zu verbinden.

2020 veröffentlichten Donder ihr Album “Het Verdriet”, das von der Öffentlichkeit positiv aufgenommen wurde.