Datum & Uhrzeit

Datum 29. Februar 2020
Beginn 18:00
Kasse 17:30

Camerata Instrumentale

Die Camerata Instrumentale der Musikschule Bremen ist ein Sinfonieorchester,  das regelmäßig im Sendesaal zu hören ist. Seit 2007 erarbeitet es unter der Leitung von Jörg Assmann zwei Programme pro Jahr für seine Frühjahrs- und Herbstkonzerte, zu Gast ist die Geigerin Sarah Christian.

Eine Veranstaltung der Musikschule Bremen.

Der Eintritt ist frei.

Eine Anmeldung für das Konzert ist jedoch erforderlich unter:
schoenert@camerata-instrumentale.de
Um Spenden wird gebeten.

 


CAMERATA INSTRUMENTALE
Jörg Assmann – Leitung
Sarah Christian – Solistin, Violine

Programm:
Johannes W. Schäfer (*1960): “…und sah zurück nach vorn…”  für großes Orchester op. 60 Uraufführung
Alban Berg (1885-1935): Violinkonzert  “Dem Andenken eines Engels” Andante, Allegro                                                          

         ****
Franz Schubert (1797 – 1827): Sinfonie h-Moll “Unvollendete” Nr.7, D 759 Allegro moderato, Andante con moto

Das Violinkonzert „dem Andenken eines Engels“ von Alban Berg steht im Mittelpunkt des Konzertes. Es wird von Sarah Christian gespielt. Der Bremer Komponist Johannes W. Schäfer hat sich mit dem Violinkonzert von Alban Berg beschäftigt und dazu das Werk „..und sah zurück nach vorn..“ für großes Orchester komponiert. Es ist eine Uraufführung. Die Komposition wird gefördert durch klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest. Franz Schuberts Sinfonie „Unvollendete“ rundet das Programm ab.

Die Camerata Instrumentale der Musikschule Bremen, ist ein Sinfonieorchester mit etwa 70 Mitgliedern zwischen 15 und 80 Jahren: Schüler, Studenten, Lehrkräfte, Ärzte, Lehrer, Rentner… . In wöchentlichen Proben erarbeitet es jedes Jahr zwei Programme für seine Frühjahrs- und Herbstkonzerte.
Beim Laienorchester-Wettbewerb 1986 in Würzburg erspielte sich die Camerata einen ersten Bundespreis, dem beim Wettbewerb 2000 in Karlsruhe der Sonderpreis für die Interpretation eines zeitgenössischen Werkes folgte. Im Mai 2012 nahm sie erfolgreich am deutschen Orchesterwettbewerb in Hildesheim teil.

Jörg Assmann bestimmt seit April 2007 die Geschicke des Orchesters. Die überlegte Planung der Proben, ein hoher künstlerischer Anspruch an alle Orchestergruppen und nicht zuletzt die inspirierende Motivierung durch den Dirigenten bewirken, dass die Teilnehmer(innen) auch nach vielen Jahren mit großer Begeisterung bei der Musik sind.

Sarah Christian, geboren in Augsburg, absolvierte ihr Studium bei Antje Weithaas an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin. Von 2013 bis 2016 hatte sie dort auch einen Lehrauftrag als ihre Assistentin inne. Ihren ersten Studienabschnitt bei Igor Ozim an der Universität Mozarteum Salzburg schloss sie im Alter von 20 Jahren mit höchster Auszeichnung ab. Wichtige musikalische Anstöße erhielt sie in Meisterkursen bei Thomas Brandis, Donald Weilerstein, Rainer Schmidt, Maxim Vengerov und bei Miriam Fried.
Internationale Erfolge feierte Sarah Christian als Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe. Zuletzt wurde sie 2013 beim Internationalen Violinwettbewerb „Michael Hill“ in Auckland /Neuseeland mit einem 2. Preis und dem Kammermusikpreis ausgezeichnet. Sie ist Preisträgerin des „Louis Spohr“- Wettbewerbs und Gewinnerin des internationalen Violinwettbewerbs „Kocian“ in Tschechien. Es folgten Preise bei den Violinwettbewerben „Henri Marteau“, bei dem sie zusätzlich den Sonderpreis für die beste Interpretation eines Werkes von W.A.Mozart erhielt, sowie beim Wettbewerb der Kulturstiftung Hohenlohe in „Kloster Schöntal“. Hier ist ebenfalls ein Sonderpreis für das virtuose Werk zu erwähnen. Beim “Johannes Brahms”- Wettbewerb in Österreich erspielte sie sich einen Ersten Preis. Die Stiftung Mozarteum übergab der Preisträgerin anlässlich des 10. Wettbewerbs „W.A.Mozart“ in Salzburg den Förderpreis für die jüngste Finalistin. 2008 wurde sie mit dem „Best string player of the year“ Award sowie der Yehudi Menuhin Medaille der Universität Mozarteum Salzburg ausgezeichnet. Sie gewann den Violinwettbewerb „Szymon Goldberg“ in Meissen und wurde mit der „Szymon Goldberg“ Medaille als Gesamtsiegerin geehrt. Anfang 2012 erspielte sie sich beim „Mendelssohn-Bartholdy“ Wettbewerb in Berlin den 1. Preis sowie den Preis der Freunde Junger Musiker.
Sarah Christian legt besonderen Wert auf ihre kammermusikalische Ausbildung und Entwicklung. Impulsgebend war dafür auch die Zusammenarbeit mit dem Hagen Quartett. 2010 spielte sie sich beim Deutschen Musikwettbewerb in Bonn im Fach Duo Violine/Klavier ins Finale und wurde als Stipendiatin in die „Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler“ aufgenommen. Bei den Festivals Spannungen in Heimbach und den Schwetzinger Festspiele spielte sie mit u.a. Lars Vogt, Jörg Widmann, Tanja Tetzlaff. 2015 fand zum ersten Mal ihre Kammermusikreihe Freistil in Augsburg statt, die sie als künstlerische Leiterin gemeinsam mit dem Cellisten Maximilian Hornung initiiert hat und betreut.
Konzerte führten sie bereits in viele Länder Europas, nach China, Japan, Südamerika und die USA führte. Sie spielt als Solistin u.a. mit dem „Via Nova“ Chor München, mit den Philharmonien Hermannstadt und Timisoara/ Rumänien, der Bayerischen Kammerphilharmonie, der Camerata Salzburg, der Auckland Philharmonie, dem Sinfonieorchester Klagenfurt, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen u.a.

Seit 2013 ist sie 1. Konzertmeisterin der „Deutschen Kammerphilharmonie“ Bremen. Neben Projekten mit renommierten Dirigenten und Solisten genießt sie vor allem auch die Möglichkeit immer wieder selbst vom Pult aus zu leiten. In dieser Position hat sie sich bereits einen Namen gemacht und ist regelmäßig zu Gast bei anderen Orchestern wie zum Beispiel dem „Deutschen Sinfonieorchester“ Berlin, dem BBC Symphony Orchestra oder der Kammerakademie Potsdam.
Ihre Debüt CD nahm sie im Sendesaal auf. Sie ist soeben am 2. Juni erschienen bei GENUIN und wird in diesem Konzert präsentiert

www.camerata-instrumentale.de