Datum & Uhrzeit

Datum 22. Oktober 2021
Beginn 20:00
Kasse 19:30

Vice Versa

Der hervorragende belgische Pianist Bram De Looze kommt bereits zum dritten Mal in den Sendesaal, diesmal mit seinem neuen Trio VICE VERSA. Er gehört zu den vielseitigsten und interessantesten Musikern der Europäischen Szene.

Gefördert von:

12,50 25,00 

Sie können Tickets telefonisch vorbestellen unter 0421-33005767 oder direkt hier auf der Seite kaufen.

ACHTUNG: Freie Platzwahl. Online bestellte und damit bezahlte Tickets sind von Umtausch oder Rückgabe ausgeschlossen.

Ermäßigung gilt nur für Schüler, Studenten bis 27 Jahre, Schwerbehinderte ab 70% und Bremen-Pass-Inhaber. Ein entsprechender Ausweis für die jeweilige Ermäßigung ist an der Abendkasse und bei Verlangen am Einlass vorzuzeigen.

Mitglieder des Freunde des Sendesaales e.V. erhalten 50% Rabatt auf den Normalpreis bei fast allen Veranstaltungen.
Mitgliedsausweis muss an der Abendkasse vorgezeigt werden.
Hier Mitglied werden.

Auswahl zurücksetzen

Zur Abholung an der Abendkasse
(nur am Konzertabend, eine halbe Stunde vor Beginn):


Bram De Looze – Klavier
Eric McPherson  – Schlagzeug
Felix Henkelhausen  – Kontrabass

Bram De Looze legt die Messlatte für ausdrucksstarke Interpretation und erfinderische Kreativität hoch durch seine Solo-Performance, als Leiter seines internationalen Projekts ‘Septych’ und im Dialog mit Robin Verheyen & Joey Baron in MiXMONK. Kürzlich verspürte De Looze den den Drang nach einer neuen Zusammenarbeit mit zwei großen Künstlern, die eine natürliche Erweiterung in der Welt seines Klanges sind: dem New Yorker Meisterschlagzeuger Eric McPherson (Jackie Mclean, Andrew Hill, Pharaoh Sanders, Fred Hersch) und dem Berliner Bassisten Felix Henkelhausen (Jim Black, Nate Wooley, Lotte Anker). Beide sind kompositorische Masterminds mit grenzenlosem rhythmischen Erfindungsreichtum.
De Looze komponierte für das Trio ein neues Repertoire, das spontane musikalische Erfindungen ermöglicht. Als vielseitiges und experimentierfreudiges Trio bewegen sie sich zwischen verschiedenen Ansätzen, bei denen sich die musikalischen Regeln ändern, ohne das Momentum zu verlieren. Die Wahl von McPherson und Henkelhausen führt zu einer interessanten musikalischen Synthese, bei der der Geist der traditionellen Jazzsprache auftaucht in intuitiven musikalischen Ausflügen in die freie Improvisation und zeitgenössische Musik.