Datum & Uhrzeit

Datum 21. Juni 2022
Beginn 20:00
Kasse 19:00

Auf schwarzen und weissen Tasten I: Sofja Gülbadamova

Das erste Konzert “Auf schwarzen und weißen Tasten” spielt die 1981 in Moskau geborene Sofja Gülbadamova. Sie ist eine der herausragenden Musikerinnen ihrer Generation und wurde von der Musikkritik als „Pianistischer Tsunami“ bezeichnet. In ihrem Recital ist sie zu hören mit Werken u.a. von Brahms, Schumann und Ernst von Dohnányi zu hören.

Dieses Konzert wurde erneut vom 12. Januar 2022 auf den 21. Juni 2022 verschoben. BEREITS ERWORBENE KARTEN BEHALTEN IHRE GÜLTIGKEIT.

In Kooperation mit

 

17,50 35,00 

Sie können Tickets telefonisch vorbestellen unter 0421-33005767 oder direkt hier auf der Seite kaufen.

ACHTUNG: Freie Platzwahl. Online bestellte und damit bezahlte Tickets sind von Umtausch oder Rückgabe ausgeschlossen.

Ermäßigung gilt nur für Schüler, Studenten bis 27 Jahre, Schwerbehinderte ab 70% und Bremen-Pass-Inhaber. Ein entsprechender Ausweis für die jeweilige Ermäßigung ist an der Abendkasse und bei Verlangen am Einlass vorzuzeigen.

Mitglieder des Freunde des Sendesaales e.V. erhalten 50% Rabatt auf den Normalpreis bei fast allen Veranstaltungen.
Mitgliedsausweis muss an der Abendkasse vorgezeigt werden.
Hier Mitglied werden.

Auswahl zurücksetzen

Zur Abholung an der Abendkasse
(nur am Konzertabend, ab einer Stunde vor Beginn):


Im Vorverkauf auch erhältlich bei:


Auf schwarzen und weißen Tasten I

Sofja Gülbadamova – Klavier

Programm:
Robert Schumann (1810 – 1856): Gesänge der Frühe op.133
Johannes Brahms (1833 – 1897): Klavierstücke op.76

 Pause

 Ernst von Dohnányi (1877 – 1960): Intermezzo op.2 Nr.3 f-moll
Aria op.23 Nr.1
Valse-Impromptu op.23 Nr.2

Léo Delibes – Ernst von Dohnányi: Walzer aus dem Ballett „Coppélia“

Johann Strauß – Ernst von Dohnányi: Schatzwalzer

Sofja Gülbadamova wurde 1981 in Moskau geboren. Ihre musikalische Ausbildung begann sie an der weltberühmten Gnessins’ Spezialmusikschule für hochbegabte Kinder in der Klasse von Michail Chochlov. Sie setzte ihr Studium beim amerikanischen Ausnahmepianisten James Tocco an der Musikhochschule Lübeck fort. Später studierte sie bei Jacques Rouvier und an der legendären Ecole Normale de Cortot in Paris u. a. bei Guigla Katsarava und David Lively.
Sofja Gülbadamova zählt zu den herausragenden Musikerinnen ihrer Generation. Preisträgerin und Gewinnerin zahlreicher Wettbewerbe in den USA, Frankreich, Spanien, Russland, Deutschland und Belgien, gewann sie im Jahr 2008 gleich zwei internationale Klavierwettbewerbe in Frankreich: Den Concours international pour piano in Aix-en-Provence sowie den 6. Internationalen Francis Poulenc-Klavierwettbewerb. Im Juli 2010 gewann sie den Grand Prix beim Internationalen Rosario-Marciano-Klavierwettbewerb in Wien.
Zu den Höhepunkten ihrer Karriere zählen u.a. ihre Auftritte in Schweden mit dem Norrköping Sinfonieorchester unter der Leitung von Michail Jurowski, mit dem Nationalen Philharmonischen Orchester Russlands unter Emmanuel Plasson beim Internationalen Festival in Colmar, im Großen Saal der Philharmonie in Sankt Petersburg sowie Konzerte in Wien, Paris, Budapest, Washington D.C., London und im Konzerthaus Berlin.
Sofja Gülbadamova gastierte bei renommierten Festivals wie dem Schleswig-Holstein Musik Festival, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, dem Rheingau Musikfestival oder den Internationalen Musikfestwochen Luzern. Gülbadamovas zahlreiche CD-Aufnahmen mit Werken u. a. von Schubert, Schumann, Brahms, Liszt, Grieg, Reger oder Dohnányi  wurden von der internationalen Musikkritik hervorragend besprochen.
2017 wurde Sofja Gülbadamova zur künstlerischen Leiterin des Internationalen Brahms-Festes Mürzzuschlag (Österreich) ernannt.

In Kooperation mit bremen zwei