Datum & Uhrzeit

Datum 15. November 2020
Beginn 11:00
Kasse 10:30

Alt-Hastedter Kammerorchester mit der Sopranistin Nadine Lehner 11:00 + 15:00 Uhr

Das Alt-Hastedter Kammerorchester  trotzt Corona und tritt am 15. November gleich zweimal, um 11 Uhr und 15 Uhr, im Sendesaal auf.

Eine Veranstaltung des Alt-Hastedter Kammerorchesters.

Der Eintritt ist frei.

Eine Anmeldung für das Konzert ist erforderlich:
unter esther.groeninger@web.de

Um Spenden wird gebeten.

Alle geltenden Corona-Regeln werden sorgfältig eingehalten.

Achtung!: Aufgrund der aktuellen Corona-Bedingungen können Sie Ihre Karten erst ab einer halben Stunde vor Konzertbeginn abholen. Gehen Sie dann bitte direkt in den Saal und suchen sich einen der freigegebenen Plätze. Bitte keine unnötigen Wege.


Alt-Hastedter Kammerorchester
Nadine Lehner – Sopran
Karsten Dehning-Busse – Dirigent

Programm:
Franz Schubert: Ouvertüre im italienischen Stil Nr. 1 D-Dur D 390 (1817)
Richard Wagner: Fünf Gedichte für eine Frauenstimme „Wesendonck-Lieder“ (1858) (instrumentiert von Felix Mottl 1893)
Franz Schubert: 4 Satz der Sinfonie Nr. 3 D-Dur D 200 (1815)

Unser Stargast und Solistin ist Nadine Lehner vom Theater Bremen. Sie interpretiert die „Wesendonck-Lieder“ von Richard Wagner. Sie spiegeln – 1857/58 für Frauenstimme und Klavier nach Texten von Mathilde Wesendonck komponiert  – Wagners musikalische Suche im Vorfeld seiner Oper Tristan und Isolde wieder. Die Orchestrierung von „Träume“ stammt von Wagner selbst, diejenige der übrigen Lieder von Felix Mottl. Diesen Liederzyklus rahmen wir ein in zwei Werke von Franz Schubert: Ouvertüre im italienischen Stil in D-Dur D 390; und vierter Satz der Sinfonie Nr. 3 D-Dur D 200.

Nadine Lehner absolvierte ihre Gesangsausbildung an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin bei Norma Sharp, trat an der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin, dem Theater Bonn, den Salzburger Festspielen sowie in Kanada, China, Singapur sowie Athen auf. Seit 2004 gehört sie zum Ensemble des Theater Bremen und sang u.a. Agathe in „Der Freischütz“, Katerina in „Lady Macbeth von Mzensk“, Leonore in „Fidelio“ und Kundry in „Parsifal“. In Bremen wurden ihr der Kurt-Hübner-Preis und der Silberne Roland verliehen.

Das Alt-Hastedter Kammerorchester wurde 1983 in Bremen gegründet. Es setzt sich zusammen aus fortgeschrittenen Laien unterschiedlicher Alters- und Berufsgruppen, die die Begeisterung für die Musik und die Freude am gemeinsamen Musizieren vereint, und erarbeitet anspruchsvolle Werke der klassischen, romantischen und modernen Musikliteratur in regelmäßigen wöchentlichen Proben (früher in der Alt-Hastedter Kirche). Dirigent ist Karsten Dehning-Busse.

Karsten Dehning-Busse dirigiert das Orchester seit 2018. Er ist studierter Cellist und konzertiert mit Schwerpunkt Neue Musik. Seit 1996 tritt auch als Dirigent in Erscheinung. Außer mit dem AHK arbeitete er auch mit dem Kammerorchester Horn Lehe, der Sinfonietta Aller Weser und dem Landesjugendensemble Neue Musik Niedersachsen, mit denen er über 200 Werke einstudierte und in Konzerten aufführte.

Eine Veranstaltung des Alt-Hastedter Kammerorchesters

www.ahk-bremen.de