Datum & Uhrzeit

Datum 20. Juni 2019
Beginn 20:00
Kasse 19:30

Media-Box

NEU IM PROGRAMM: Nils Wogram’s Vertigo Trombone Quartet

Ein glänzendes Quartett von vier Posaunisten um den grandiosen Nils Wogram lässt die landläufige Schwerfälligkeit des Instrumentes zugunsten der Leichtfüßigkeit eines Streichquartetts vergessen.


VERTIGO Trombone Quartet
Andreas Tschopp – Posaune
Bernhard Bamert – Posaune
Jan Schreiner – Posaune
Nils Wogram – Posaune

Im Vertigo Trombone Quartet agieren mit Nils Wogram, Bernhard Bamert, Andreas Tschopp und Jan Schreiner vier Musiker auf absoluter Augenhöhe. Statt sich im Individuellen zu neutralisieren, arbeiten sie souverän die gemeinsamen Stärken heraus. Der Fokus war von Anfang auf das Verbindende gerichtet. Und die Rechnung geht voll auf. Als hätten sich Zauberhände über die vier separaten Notenblätter gesenkt, konvergierten die Stücke von Anfang an aus unterschiedlichen Richtungen aufs selbe Gravitationszentrum zu.
Vertigo löst stilistische Grenzen zwischen Jazz, Klassik und freier Improvisation auf. Dabei kommen technische Brillanz, Ensemblegeist und solistischer Einfallsreichtum in der Improvisation zum Zuge. Musikalisch auf höchstem Niveau spielend räumt das Quartett mit dem Klischee der Schwerfälligkeit der Posaune auf und gleicht eher einem leichtfüssigen Streichquartett, das alle Besonderheiten dieses vielseitigen Blechblasinstrumentes mit einfließen lässt. Zeitgenössische Melodiebildung, rhythmische Präzision und die Tiefe des Blues oder einer brucknerartigen Motette verschmelzen zu einem organischen Hörerlebnis. So ist Vertigo weltweit eines der originellsten Posaunenquartette, bei dem die Eigenständigkeit der Musik und der Einfallsreichtum im Vordergrund stehen.

Bernhard Bamert – Posaune (Zürich)
Bernhard Bamert (*1970 in Wettingen) begann mit 11 Jahren in Spiez Posaune zu spielen. 1993 schloss er in Bern die Fachklasse für Grafik ab und 1999 dann schliesslich auch die Berufsschule der Swiss Jazz School in derselben Stadt. Während und nach der letztgenannten Ausbildung spielte er unter anderem in Formationen wie Grand Mother´s Funck, tré, mats-up, Martin Streule Jazz Orchestra, Zürich Jazz Orchestra, Swiss Jazz Orchestra, Lucerne Jazz Orchestra, Pius Paschnagel´s Latin World und Christoph Grab’s Raw Vision. Er lebt zur Zeit in Zürich und unterrichtet an der Hochschule der Künste in Bern und an der Zürcher Hochschule der Künste Jazzposaune.

Jan Schreiner – Bassposaune (Köln)
Jan Schreiner (*1984 in Stuttgart) studierte Jazzposaune an den Musikhochschulen Mannheim und Luzern, sowie Komposition in Mannheim. Er stand unter anderem mit den Bigbands des WDR, HR, NDR sowie dem Ensemble Modern auf der Bühne und ist Mitinitiator des Lucerne Jazz Orchestras und des Berlin Art Orchestras.

Nils Wogram – Posaune (Männedorf)
Nils Wogram (*1972 in Braunschweig) begann im Alter von 15 Jahren Posaune zu spielen. Dabei genoss er gleichzeitig eine klassische und Jazz Ausbildung. Bereits im Alter von 16 Jahren war er Mitglied des Bundesjugendjazzorchesters, gründete eigene Bands und gewann Preise bei Jugend musiziert. Von 1992 bis 1994 studierte er in New York und schloss seine Ausbildung 1999 an der Musikhochschule Köln ab. Seit dieser Zeit hat Nils Wogram 21 Alben unter seinem Namen veröffentlicht und ist mit seinen Bands wie als Solist auf der ganzen Welt unterwegs. Er lehrt seit 2014 an der Hochschule Luzern.

Andreas Tschopp – Posaune (Zürich)
Andreas Tschopp (*1979 in Zürich) begann mit 11 Jahren Posaune zu spielen. 2003 schliesst er sein Studium an der Hochschule für Musik Basel, Abteilung Jazz ab. Tschopp ist als vielseitiger und vielgefragter Posaunist in der Schweiz wie auch international unterwegs. Dabei ist er vom Trio (z.B. Hans Feigenwinters ZINC) über Sextett (z.B. Hildegard lernt fliegen) bis zur Big Band (z.B. Swiss Jazz Orchestra) in ganz unterschiedlichen musikalischen Konstellationen zu hören. Er unterrichtet als Lehrbeauftragter für Jazzposaune an der Hochschule Luzern.