Datum & Uhrzeit

Datum 16. April 2020
Beginn 20:00
Kasse 19:30

konzert im dunkeln: Markus Becker

„Im Februar 2019 verbrachte ich drei Tage im Sendesaal Bremen, in denen etwas besonderes passiert ist. Inspiriert von diesem herrlichen Raum sind unzählige kleine und große Ideen entstanden, von denen eine Auswahl auf ‚Freistil‘ zusammengestellt ist.“ Markus Becker
Und er kehrt für ein Konzert im Dunkeln, das zugleich auch ein record release concert ist,  in den Sendesaal zurück und lässt sich erneut inspirieren….

mit freundlicher Unterstützung der Waldemar Koch Stiftung

DIESES KONZERT FINDET NICHT ALS ÖFFENTLICHES KONZERT UND AUCH NICHT IM DUNKELN STATT. ES WIRD ALLERDINGS ALS STREAM AUF UNSERER FACEBOOKSEITE UND IN UNSEREM YOUTUBE-KANAL ZU HÖREN UND ZU SEHEN SEIN. DEN PUNKTGENAUEN LINK DORTHIN FINDEN SIE AN DIESER STELLE AB MITTWOCH, DEN 15. APRIL.


Markus Becker – Piano

Im internationalen Konzertleben überzeugt Markus Becker heute als gestaltungsmächtiger Interpret der Klavierliteratur von Bach bis Rihm, als ideenreicher Programmgestalter und profilierter Künstler. Als virtuoser Jazz-Improvisator ist er eine Ausnahmeerscheinung unter klassischen Pianisten. Regelmäßig gastiert Becker u.a. beim Klavierfestival Ruhr, Schleswig-Holstein Musik Festival und beim Kissinger Sommer. Becker musiziert mit Orchestern wie den Berliner Philharmonikern, dem RSB Berlin, den Rundfunkorchestern des NDR, WDR und SWR, dem BBC Welsh Orchestra unter Dirigenten wie Claudio Abbado, Howard Griffiths, Michael Sanderling, Thierry Fisher. Die Kammermusikpartner von Markus Becker sind u.a. Albrecht Mayer, Nils Mönkemeyer, Adrian Brendel, Igor Levit, Sharon Kam und Alban Gerhardt. Markus Becker studierte bei Karl-Heinz Kämmerling und erhielt über viele Jahre wichtige Anregungen durch Alfred Brendel. Seit 1993 ist er Professor an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.

Beckers CD-Aufnahmen erhielten gleich dreimal den ‚ECHO-Klassik’ sowie den Preis der Deutschen Schallplattenkritik und 2019 den Opus Klassik. Neben Einspielungen für EMI, Decca, Thorofon und cpo produziert Becker seine Aufnahmen heute überwiegend beim englischen Label hyperion. Als legendär gilt bereits heute Beckers Gesamteinspielung des Klavierwerks von Max Reger auf insgesamt 12 CDs (Thorofon). Das FonoForum urteilt über diese enzyklopädische Großtat: „Eine der seltenen wahrhaft großen Leistungen deutscher Pianistik der letzten fünfzig Jahre“.