Datum & Uhrzeit

Datum 25. März 2022
Beginn 20:00
Kasse 19:00

Media-Box

konzert im dunkeln: Ferenc Snétberger

Zum ersten konzert im dunkeln seit langer Zeit kommt der ungarische Gitarrist Ferenc Snétberger in den Sendesaal – eine Premiere auch für ihn.

Für dieses Konzert gelten die 3G-Regeln!


konzert im dunkeln
Ferenc Snétberger – Gitarre

Ferenc Snétberger hat noch nie im Dunkeln gespielt. Umso mehr freut er sich auf seinen Auftritt im sendesaal bremen, wo er eine besonders intensive Konzertatmosphäre erwartet. Bei seinen Konzerten lässt Ferenc die jeweilige Stimmung der Zuhörer immer in seine durch viel Improvisieren geprägte Musik einfließen. Umso mehr wird dies im Dunkeln geschehen. “Ich bevorzuge es eigentlich sowieso, wenn das Publikum ganz im Dunkeln ist, wenn ich es nicht sehen aber fühlen kann. Umso spannender also, wenn auch ich im Dunkeln bin”, meint Ferenc und fügt mit seinem typisch leisen Humor und lächelnder Stimme hinzu: “Lieber ein Konzert im Dunkeln mit Publikum als ein Konzert mit Licht ohne Publikum!” Auch habe er schon angefangen, im Dunkeln zu üben. Er wisse ja, dass ein Konzert im klanglich wunderbaren sendesaal sowieso ein besonderes Musikerlebnis darstelle, und sein Wunsch sei es ja immer, durch das Spiel und den Gitarrenklang seine eigene musikalische Welt mit dem Publikum zu teilen. Aber im Dunkeln erst recht!

 

Ferenc Snétberger wurde 1957 in Nordungarn als jüngster Sohn einer Musikerfamilie geboren. Schon im Kindesalter war sein Vater, ebenfalls Gitarrist, sein großes Vorbild. Snétberger studierte klassische Musik und Jazzgitarre und ist heute besonders für seine Improvisationskunst und sein die Genregrenzen überschreitendes Spiel bekannt.

Sein Repertoire ist inspiriert von der Roma-Tradition seiner Heimat, der brasilianischen Musik und dem Flamenco ebenso wie von der klassischen Gitarre und dem Jazz. Er hat zahlreiche Alben unter eigenem Namen veröffentlicht und eine Reihe weiterer als Ko-Leader und Sideman. Seine Konzertreisen führten ihn durch ganz Europa, Japan, Korea, Indien, Vietnam und die USA.

1995 komponierte er das Concerto für Gitarre und Orchester “In Memory Of My People” anlässlich des 50. Jahrestages der Beendigung des Holocaust, welches er seinem Volk widmete. Das Konzert, inspiriert von Melodien der Gypsy-Tradition, ist eine kraftvolle Stellungnahme gegen menschliches Leid und wurde vom Komponisten selbst mit Kammerorchestern in Ungarn, Italien und Deutschland aufgeführt, 2007 auch im New Yorker Hauptquartier der Vereinten Nationen anlässlich des Internationalen Holocaust-Gedenktags.

Als Solist führte er neben eigenen Komposionen auch Luciano Berios Sequenza XI (per chitarra sola) auf, mit Orchester hat Snétberger Konzerte von Vivaldi, Rodrigo und John McLaughlin interpretiert.  Snétberger schrieb Musik für Film und Theater.

Im Jahr 2002 wurde Ferenc Snétberger Ehrenbürger seiner Geburtsstadt und erhielt zwei Jahre später den ungarischen Verdienstorden. 2005 wurde ihm in Budapest der Franz-Liszt-Preis zuerkannt, 2014 wurde ihm der Kossuth – Preis verliehen.
Neben seiner musikalischen Tätigkeit gründete er in Ungarn eine internationale Musikschule für sozialbenachteiligte Kinder und Jugendliche, überwiegend der Minderheit der Sinti und Roma angehörig, die 2011 eröffnet wurde.

2016 hat Snétberger sich mit ECM-Solodebüt  In Concert  viele Freunde gemacht. Im letzten Jahr erschien dort auch seine CD Hallgató, für die er gemeinsam mit den Streichern des Keller Quartetts u.a. sein Konzert „In Memory Of My People“ aufgenommen hat.