Datum & Uhrzeit

Datum 6. Januar 2022
Beginn 20:00
Kasse 19:30

Frielinghaus Ensemble: Neujahrskonzert

Das Frielinghaus Ensemble lädt zum mittlerweile schon traditionellen Neujahrskonzert im Sendesaal mit Werken von W. A. Mozart, Mendelssohn Bartholdy und Dvořák.

Eine Veranstaltung des Frielinghaus Ensembles

 

10,00 25,00 

Sie können Tickets telefonisch vorbestellen unter 0421-33005767 oder direkt hier auf der Seite kaufen.

ACHTUNG: Freie Platzwahl. Online bestellte und damit bezahlte Tickets sind von Umtausch oder Rückgabe ausgeschlossen.

Ermäßigung gilt nur für Schüler, Studenten bis 27 Jahre, Schwerbehinderte ab 70% und Bremen-Pass-Inhaber. Ein entsprechender Ausweis für die jeweilige Ermäßigung ist an der Abendkasse und bei Verlangen am Einlass vorzuzeigen.

Mitglieder des Freunde des Sendesaales e.V. erhalten 50% Rabatt auf den Normalpreis bei fast allen Veranstaltungen.
Mitgliedsausweis muss an der Abendkasse vorgezeigt werden.
Hier Mitglied werden.

Auswahl zurücksetzen

Zur Abholung an der Abendkasse
(nur am Konzertabend, eine halbe Stunde vor Beginn):


Im Vorverkauf auch erhältlich bei:


Frielinghaus Ensemble
Gustav Frielinghaus – Violine
Leonard Fu – Violine
Alejandro Regueira Caumel – Viola
Sào Soulez Larivière –  Viola
Jakob Schall – Violoncello

Programm:
Wolfgang Amadeus Mozart: Streichquintett KV 174
Felix Mendelssohn Bartholdy: Streichquintett A-Dur, op. 18
Antonín Dvořák: Streichquintett Es-Dur, op. 97

Dem Bremer Publikum ist das Ensemble um den ECHO Klassik Preisträger und Geiger Gustav Frielinghaus nach vielen erfolgreichen Konzerten bestens bekannt. Nach Konzerten in Norddeutschland und der Elbphilharmonie findet das Frielinghaus Ensemble erneut den Weg nach Bremen bevor es nach Freiburg und Stuttgart weiter reist.

Im Streichquintett Programm stehen sich zwei feurig-jugendliche Meisterwerke, komponiert von den 17-jährigen Teenagern Mozart und Mendelssohn, dem „amerikanischen“ Streichquintett von Dvořák, verfasst in einem Sommermonat des Inspirationsrausches aus amerikanischer Naturlandschaft und indigenen Tänzen und Klängen, gegenüber. Mozart lässt in seinem Quintett die Eindrücke der Mailänder Oper nachklingen, ausgedehnte Arien zwischen erster Geige und erster Bratsche wechseln mit konzertierendem Schlagabtausch und raffinierten Dialogmöglichkeiten aller Stimmen des Ensembles. Mendelssohn erschafft im langsamen Satz seines Werks ein sehr persönliches und hoch emotionales „Lied ohne Worte“. Ein musikalischer Nachruf für einen befreundeten Geiger, umrankt von den typisch leicht und drängenden virtuosen Hauptsätzen.

Dvořáks Kammermusik-Pendant zur Sinfonie “Aus der neuen Welt“ verbindet ebenso wie die berühmte Sinfonie Naturklänge, die den Blick vielleicht etwas wehmütig nach der tschechischen Heimat richten mit spontaner, unbeschwert und überschäumender Musizierfreude, was so zu einem neuen Klangerlebnis wird.

 

Eine Veranstaltung des Frielinghaus Ensembles

www.frielinghaus-ensemble.de