Datum & Uhrzeit

Datum 27. November 2022
Beginn 18:00
Kasse 17:00

Detlef Stein/Clara Berger: Sternennacht

Aufgrund des großen Erfolges im letzten Jahr gibt es noch einmal
„Sternennacht“ –
Vincent van Gogh in Südfrankreich
Ein musikalisch gerahmter Vortrag mit
Detlef Stein (Wort) und Clara Berger (Cello)

in Kooperation mit der Kunsthalle Bremen 

 

 

14,00 28,00 

Sie können Tickets telefonisch vorbestellen unter 0421-33005767 oder direkt hier auf der Seite kaufen.

ACHTUNG: Freie Platzwahl. Online bestellte und damit bezahlte Tickets sind von Umtausch oder Rückgabe ausgeschlossen.

Ermäßigung gilt nur für Schüler, Studenten bis 27 Jahre, Schwerbehinderte ab 70% und Bremen-Pass-Inhaber. Ein entsprechender Ausweis für die jeweilige Ermäßigung ist an der Abendkasse und bei Verlangen am Einlass vorzuzeigen.

Mitglieder des Freunde des Sendesaales e.V. erhalten 50% Rabatt auf den Normalpreis bei fast allen Veranstaltungen.
Mitgliedsausweis muss an der Abendkasse vorgezeigt werden.
Hier Mitglied werden.

Auswahl zurücksetzen

Zur Abholung an der Abendkasse
(nur am Konzertabend, ab einer Stunde vor Beginn):


In der Provence hat Vincent van Gogh (1853-1890) einige seiner Hauptwerke geschaffen. Sein Quartier, das „Gelbe Haus“ vor den alten Stadtmauern von Arles gelegen, die ländliche Umgebung mit ihren Zugbrücken und Heuwagen, aber auch die Klinik bei Saint-Rémy, in der sich van Gogh auf eigenen Wunsch ein Jahr aufhielt, wurden dem Maler zum Bildgegenstand.

Das gleißende Licht der provencalischen Sonne war für Vincent van Gogh Motiv und Herausforderung zugleich; aber auch der klare Schein von Mond und Sternen. In den Gestirnen sah der Maler nicht allein Lichtquellen, sondern er verstand síe auch als einen Ausdruck von Hoffnung und Sehnsucht, – auch von Todessehnsucht!

Der Vortrag des Kunsthistorikers und Kurators Detlef Stein führt in Wort, Bild und Klang in den späten Lebensabschnitt des Malers ein. Die Motivwelt der südfranzösischen Landschaften wird ebenso beleuchtet, wie die Menschen, auf die der Maler dort traf. Briefpassagen, kunstgeschichtliche Erläuterungen und der heutige Blick auf die Schauplätze von damals zeichnen ein atmosphärisches Porträt des Künstlers.

Clara Berger wurde an der Musikhochschule Lübeck, dem Royal College of Music London und der HMTM Hannover ausgebildet, wo sie ihren Master of Music 2020 in der Klasse von Leonid Gorokhov mit Bestnote abschloss.
Weitere musikalische Impulse konnte die Cellistin bei der Mahler Academy Bolzano, der Cello Biennale Amsterdam sowie zahlreichen Meisterkursen gewinnen.
Clara war Mitglied des Gustav Mahler Jugendorchesters, ist in der Spielzeit 2020/21 Vorspielerin im Staatsorchester Kassel und spielte zwei Jahre im Staatsorchester Braunschweig.
Beim Vortrag von Detlef Stein wird sie Werke von Bach und Fauré spielen.