Datum & Uhrzeit

Datum 18. September 2022
Beginn 20:00
Kasse 19:00

Ein Konzert für Hü: Chris Hopkins und Martin Sasse

Ein Konzert für Hü ist ein Konzert für Klaus Hübotter, unseren alten Freund und Mit-Streiter für den Erhalt des Sendesaales, der kürzlich verstorben ist und dem wir dieses Konzert widmen. Klaus war zu recht Ehrenbürger der Stadt Bremen, weil er wie kein anderer Bausünden in dieser Stadt kreativ verhindert und damit das Bild der Stadt nachhaltig  positiv und geschichtsbewusst geprägt hat. Konzerte von Chris Hopkins verfolgte er mit den Seinen stets mit Interesse, weshalb wir gerne an diesem Abend seiner gedenken. Dazu gibt es auch einen neuen, sehr schönen Bildband über Gebäude, die er gerettet hat, der ebenfalls an diesem Abend in unserem Foyer zu erwerben ist.

Der Pianist Chris Hopkins, virtuos im kreativen Umgang mit der Jazztradition, liebt die kollegiale Herausforderung mit seinen Piano Friends. Dieses Mal trifft er auf den ebenbürtigen Martin Sasse, der mit so unterschiedlichen Leuten wie BobbyMcFerrin und Helge Schneider zusammengespielt hat.


Chris Hopkins – Piano
Martin Sasse – Piano

Chris Hopkins, der in Princeton/New Jersey geborene Wahl-Deutsche, zählt mit seinem melodischen, swingenden Stil zu den meistbeschäftigten Musikern der internationalen Jazz-Szene. Auch als Leiter seines Ensembles “Echoes of Swing” bekannt, räumte er zuletzt zahlreiche Auszeichnungen wie den „Preis der Deutschen Schallplattenkritik“ und den „Prix de L’Académie du Jazz (Paris)” ab. Unlängst wurde er als „Keeper of the Flame“ um seine Verdienste für den klassischen Jazz in Europa ausgezeichnet. Über 4000 Konzerte und Festivals an der Seite von Größen wie Clark Terry, Harry „Sweets“ Edison, Bucky Pizzarelli, Scott Hamilton oder Butch Miles führten ihn durch ganz Europa, in die USA, nach Japan, Australien und Neuseeland.

Chris Hopkins verbindet mit einigen wenigen Pianisten auf der Welt eine besondere Leidenschaft für die Tradition des swingenden Jazz-Pianos von Fats Waller bis Erroll Garner und Oscar Peterson und hat aufbauend auf seinen Idolen längst zu einer eigenen musikalischen Sprache gefunden. Insgesamt gibt es heutzutage vielleicht zwei Dutzend Pianisten, welches die technisch äußerst anspruchsvolle Kunst dieses orchestralen Piano-Genres beherrscht, das gerade im Duo hochgradig kommunikative und magische Begegnungen entstehen lässt. Jedes Jahr lädt Hopkins im Rahmen seiner “Piano-Friends”-Reihe einen neuen Gast von internationalem Format ein – diesmal den Tasten-Giganten Martin Sasse.

Martin Sasse hat im Laufe seiner Bühnenkarriere mit nahezu allen Größen im internationalen Jazz zusammengearbeitet und zählt lange schon selbst zu den herausragenden Jazz-Pianisten in Europa. Er hat zehn Alben unter eigenem Namen veröffentlicht und spielt als Gast auf zahllosen Aufnahmen und bei Konzerten weltweit. Legenden des Jazz prägen und prägten seinen Weg. Sasse spielte Tourneen mit den New York Voices, Dusko Gojkovich, Al Foster oder Dick Oatts und war Pianist bei Till Brönners Reihe „Talking Jazz“ in der Bundeskunsthalle in Bonn. Zu seinen regelmäßigen Partnern gehören Philip Catherine, Peter Bernstein, Dennis Mackrel und Scott Hamilton. Für das Album „Good Times“ mit Charlie Mariano erhielt das Trio 2010 den Preis der Deutschen Schallplattenkritik. Auch Weltstars aus Pop und Klassik hat Martin Sasse begleitet, darunter Bobby McFerrin, Tommy Emmanuel und Chris de Burgh. Er trat mit Jose Carreras, Luciano Pavarotti und Placido Domingo auf und spielte mit Sting und den Bochumer Symphonikern die Europatournee „Symphonicity“. Mit Helge Schneider, Udo Jürgens und Udo Lindenberg gehören auch einige der größten deutschsprachigen Entertainer zu Sasses Spielpartnern. Der hochgelobte Film „Blue“, der auf der „Jazzahead“ in Bremen uraufgeführt wurde, begleitete über zwei Jahre Sasses Auftritte, u. a. im legendären Jazzclub „Smalls“ in New York und im berühmten Annex Sound Studio in Tokio. Seine Konzertreisen haben Martin Sasse durch Europa und die USA geführt, nach Japan und China, nach Ägypten und in den Sudan. Darüber hinaus unterrichtet er am Institut für Medien und Musik an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf.

“Ein wahrer Tausendsasse” – Jazzzeitung
“Er gilt als einer der besten im Lande” – Stereo
“Wunderkind of Europe” – Allaboutjazz.com

Auf dem Programm stehen stilbildende Kompositionen der alten Meister sowie geschickt arrangierte Titel aus der Swingära und dem „Great American Song Book“ von George Gershwin bis Duke Ellington. Dabei geht es nicht um den nostalgisch verklärenden Rückblick, sondern um die zeitgemäße Fortführung dieser so faszinierenden pianistischen Kunstform, mit enormem Spielwitz und großer Freude an der brillanten und mitreißenden Improvisation.