Datum & Uhrzeit

Datum 13. Juni 2021
Beginn 20:00
Kasse 19:30

17 und 20 Uhr residenz at sendesaal: Christian Tetzlaff und Lars Vogt spielen Beethoven und Schubert

NACHHOLKONZERT VOM 27.März 2020: In ihrem Beitrag zum Beethovenjahr haben der Geiger Christian Tetzlaff und der Pianist Lars Vogt die Violinsonaten op. 30  im Sendesaal für eine CD-Veröffentlichung aufgenommen.

ACHTUNG: Geändertes Programm: Statt der ursprünglich geplanten 3 Beethoven-Sonaten gibt es nur eine (und zwar die Sonate op. 30, Nr 1, A-Dur) dafür aber zusätzlich das Klaviertrio B-Dur op. 99 (D 898) von Franz Schubert, bei dem die Cellistin Tanja Tetzlaff mitwirken wird.

ACHTUNG: Aufgrund der Tatsache, dass

  1. das Konzert bereits ausverkauft war, als es zum ersten Mal angekündigt war, und wir
  2. aufgrund von Corona gegenwärtig nicht mehr als 65 Menschen in den Saal lassen können

finden nunmehr 2 Konzerte statt, und zwar um 17:00 und um 20:00 Uhr, die aber bereits beide ausverkauft sind. BEREITS ERWORBENE KARTEN BEHALTEN IHRE GÜLTIGKEIT. Karteninhaber sind verständigt über ihre Zeiten.

Nochmal ACHTUNG: Der Zugang ist  nur mit einem tagesgültigen Test oder mit dem Nachweis über die vollständige Impfung oder Genesung möglich.

Mit freundlicher Unterstützung der Heinz-Peter und Annelotte Koch-Stiftung.

Achtung!: Aufgrund der aktuellen Corona-Bedingungen können Sie Ihre Karten erst ab einer halben Stunde vor Konzertbeginn abholen. Gehen Sie dann bitte direkt in den Saal und suchen sich einen der freigegebenen Plätze. Bitte keine unnötigen Wege.


Christian Tetzlaff – Violine
Lars Vogt – Klavier
Tanja Tetzlaff – Violoncello

Programm:
Ludwig van Beethoven (1770 – 1828)
Sonate für Violine und Klavier Nr. 6 A-Dur op. 30; 1 (1802)
Franz Schubert (1797 – 1828)
Trio B-Dur für Klavier, Violine und Violoncello, op. 99 (D 898)

Nach den überaus erfolgreichen CD-Produktionen der Sonaten für Violine und Klavier von Schumann, Brahms und Mozart kehren Christian Tetzlaff und Lars Vogt  in unsere Reihe zurück mit einer Aufnahme der drei Sonaten opus 30 von Ludwig van Beethoven – wir freuen uns , dass wir mit diesem Produktionskonzert auch einen Beitrag zum Jubiläumsjahr des großen Komponisten leisten! Die Sonaten entstanden 1802 und sind dem jungen Zaren Alexander 1. gewidmet. Es war  die Zeit, in der die Schwerhörigkeit Beethovens einsetzte, in der er das berühmte Heiligenstädter Testament verfasste und der Beginn seiner so bezeichneten “zweiten” Schaffensphase (der “heroischen Phase”). Beethoven selbst schrieb 1802 von einem „neuen Stil”, den er nun erreicht habe. Lars Vogt dazu, warum er sich auf diese Werke besonders freut: „Fantastische Stücke !“
Tanja Tetzlaff und Florian Donderer