Datum & Uhrzeit

Datum 21. Juni 2019
Beginn 20:00
Kasse 19:00

Weiterführende Links

Offizielle Webseite

Portraitkonzert Siegrid Ernst

Anlässlich und zu Ehren des in diesem Jahre stattfindenden 90. Geburtstages der Komponistin SIEGRID ERNST, veranstaltet der Arbeitskreis Bremer Komponisten und Komponistinnen e.V. (ABK) ein Portraitkonzert der Komponistin mit Werken aus über 5 Jahrzehnten ihres reichen Schaffens.

Eine Veranstaltung des Arbeitskreis Bremer Komponisten und Komponistinnen e.V. (ABK)

10,00 25,00 

Sie können Tickets telefonisch vorbestellen unter 0421-33005767 oder direkt hier auf der Seite kaufen.

ACHTUNG: Freie Platzwahl. Online bestellte und damit bezahlte Tickets sind von Umtausch oder Rückgabe ausgeschlossen.

Ermäßigung gilt nur für Schüler, Studenten bis 27 Jahre, Schwerbehinderte ab 70% und Bremen-Pass-Inhaber. Ein entsprechender Ausweis für die jeweilige Ermäßigung ist an der Abendkasse und bei Verlangen am Einlass vorzuzeigen.

Mitglieder des Freunde des Sendesaales e.V. erhalten 50% Rabatt auf den Normalpreis bei fast allen Veranstaltungen.
Mitgliedsausweis muss an der Abendkasse vorgezeigt werden.
Hier Mitglied werden.

Auswahl zurücksetzen

Zur Abholung an der Abendkasse
(nur am Konzertabend, eine Stunde vor Beginn):


Im Vorverkauf auch erhältlich bei:


Ensemble New Babylon
Stefanie Golisch
– Mezzosopranistin

Programm:
kammermusikalische Werke von Siegrid Ernst in unterschiedlicher Besetzung für Flöte, Klarinette, Fagott, Viola, Violoncello, Gitarre, Klavier, Schlagzeug und Mezzosopran.

Anlässlich und zu Ehren des in diesem Jahre stattfindenden 90. Geburtstages der Komponistin SIEGRID ERNST, veranstaltet der Arbeitskreis Bremer Komponisten und Komponistinnen e.V. (ABK) ein Portraitkonzert der Komponistin mit Werken aus über 5 Jahrzehnten ihres reichen Schaffens. Siegrid Ernst war Mitbegründerin des ABK und viele Jahre in dessen Vorstand aktiv.

Auf dem Programm stehen kammermusikalische Werke in unterschiedlicher Besetzung für Flöte, Klarinette, Fagott, Viola, Violoncello, Gitarre, Klavier, Schlagzeug und Mezzosopran.

Ausführende sind die Mezzosopranistin Stefanie Golisch und das Ensemble New Babylon

SIEGRID ERNST, in Ludwigshafen am Rhein aufgewachsen, studierte in Heidelberg, Frankfurt und Wien. Als Pianistin galt ihr besonderes Interesse zeitgenössischer Musik in Solo- und Kammermusikbesetzungen, u.a. im Klavierduo mit Konrad Meister. Doch bildete die kompositorische Arbeit in zunehmendem Maß den Schwerpunkt ihrer Tätigkeit. Kurse für Neue Musik in Darmstadt, Donaueschingen und Paris gaben dazu wichtige Anregungen. Es entstanden Werke für Streicher, Bläser, Klavier, Liederzyklen, Kantaten, Orchestermusik, Spielmusiken für Kinder und im Zusammenhang mit anderen Kunstsparten Improvisations- und Performancekonzepte. Aufführungen im In- und Ausland, Rundfunkproduktionen,  CDs, zahlreiche Artikel und Ehrungen belegen die hier wachsende Resonanz. Daneben engagierte Siegrid Ernst sich immer in umfangreicher Gremienarbeit auch international, ihre pädagogische Tätigkeit in Bremen begleitet sie bis heute, sowie die zunehmende Jurytätigkeit bei Kompositionswettbewerben.

Die Bremer Mezzosopranistin STEFANIE GOLISCH erhielt schon in früher Kindheit ihre musikalische Grundausbildung in den Fächern Gesang, Klavier und Querflöte. Ihren ersten Gesangsunterricht erhielt sie bei KS Mihai Zamfir. Nach ihrem abgeschlossenen Schulmusik- und Germanistikstudium an der Musikhochschule und Universität Heidelberg/Mannheim wechselte sie zum Gesangsstudium an die Hochschule für Musik Dresden zu Frau Prof. Christiane Junghanns. Mit großer Leidenschaft beschäftigt sich Stefanie Golisch zudem mit der Zeitgenössischen Musik und trat damit bereits in verschiedenen Ländern, u.a. im Oman, in Marokko und Syrien auf. 2012 nahm sie gemeinsam mit der Komponistin Siegrid Ernst Lieder von der Bremer Komponistin und Pianistin auf.

Das ENSEMBLE NEW BABYLON wurde 2012 unter der Schirmherrschaft des damals regierenden Bürgermeisters der Hansestadt Bremen Jens Böhrnsen ins Leben gerufen, mit dem Ziel, in Bremen die Neue Musik wieder im Kulturgeschehen zu etablieren. Mittlerweile wurden über 50 Weltpremieren seit der Gründung aufgeführt. Es trägt seinen Namen aus der Idee heraus, mit Musik Menschen verschiedensten Hintergrunds zusammenzuführen und gemeinsam das Schöne im Ungewohnten und Neuen zu entdecken.
Das Ensemble New Babylon beschäftigt sich seit seiner Gründung mit zwei elementaren Dingen: Zum einen ist es die Aufführung von zeitgenössischer Musik in möglichst vielseitigen und anspruchsvollen Konzepten, zum anderen durch Musik für mehr Toleranz gegenüber dem Unbekannten, dem Fremden zu sorgen. Darunter fällt auch der kulturelle, friedfertige Austausch mit anderen Nationen, den das international besetzte Ensemble von Beginn an zu seinem Erkennungsmerkmal gemacht hat. So gab es zahlreiche Konzertprogramme und Tourneen mit dem Schwerpunkt Griechenland (2014), Polen (2015), Israel (2016), Argentinien/Chile (2017) und Island (2018).

Eine Veranstaltung des Arbeitskreis Bremer Komponisten und Komponistinnen e.V. (ABK)