Datum & Uhrzeit

Datum 5. Oktober 2023
Beginn 20:00
Kasse 19:00

Weiterführende Links

Offizielle Webseite

Media-Box

residenz@sendesaal: Jinjoo Cho & Thomas Hoppe

In der Residenz-Reihe erleben wir Gäste des Kuratorenduos Tanja Tetzlaff und Florian Donderer. Über dieses Konzert schreiben sie: „So ein Programm hatten wir in unserer Residenzreihe noch nie! Ein Abend voller hochvirtuoser Musik für Violine und Klavier, dargeboten von der vielfach preisgekrönten amerikanischen Geigerin Jinjoo Cho und unserem altbekannten wunderbaren Pianisten Thomas Hoppe. Sicherlich ist die Geige seit Jahrhunderten prädestiniert, technisches Können, glutvollen Ausdruck und ein gewisses Element der atemberaubenden Artistik zu verkörpern – genießen und träumen wir gemeinsam!“

Präsentiert von Bremen Zwei

 


Jinjoo Cho – Violine
Thomas Hoppe – Klavier

Dieser Residenz-Abend bringt einige der atemberaubendsten und schwierigsten Werke für Violine und Klavier: die Zigeunerweisen von Pablo Sarasate, die Suite Espagnole von Manuel de Falla u.a. Auch Gershwin und Poulenc hören wir in diesem virtuosen Kammermusikkonzert.

Programm:
Francis Poulenc: Sonate für Violine und Klavier
Franz Waxman: Carmen-Fantasie (Bearbeitung für Violine und Klavier)
Chausson: Poème (Bearbeitung für Violine und Klavier)
Manuel de Falla: Suite populaire Espagnole (Bearbeitung für Violine und Klavier)
Pablo de Sarasate: Zigeunerweisen op. 20 (Bearbeitung für Violine und Klavier)
George Gershwin: Auszüge aus „Porgy & Bess“ (Bearbeitung für Violine und Klavier)

Als charismatische Solistin, dynamische Kammermusikerin, engagiertere Lehrerin, künstlerischer Leiterin und Autorin ist die südkoreanische Geigerin Jinjoo Cho eine vielseitige Virtuosin des 21. Jahrhunderts. Als 1. Preisträgerin des Internationalen Violinwettbewerbs von Indianapolis und des Concours musical international de Montréal sowie der Wettbewerbe von Buenos Aires, Schönfeld und Stulberg ist Jinjoo Cho seit ihrem 11. Lebensjahr auf Tour. Heute tritt sie in bedeutenden Konzertsälen und bei Festivals auf, darunter das Stern Auditorium der Carnegie Hall, das Aspen Music Festival, das Gilmore Festival, das Summerfest der La Jolla Music Society (USA), das Banff Centre, das Festival de Lanaudière (Kanada), La Seine Musicale, das Aigues-Vives Music Festival (Frankreich), die Kronberg Academy, die Schwetzinger Festspiele, der Herkulessaal (Deutschland), das Teatro Colón (Argentinien) und das Seoul Arts Center (Korea).

Jinjoo tritt als Solistin mit Orchestern wie dem Cleveland Orchestra, dem Orchestre symphonique de Montréal, der Deutschen Radio Philharmonie, dem Orquesta Clásica Santa Cecilia de Madrid, dem Ensemble Appassionato, dem Seoul Philharmonic, dem North Carolina, Phoenix, und Charlotte Symphonies. Als Kammermusikerin teilte Jinjoo die Bühne mit Musizierenden aus aller Welt wie Vadim Gluzman, Itamar Golan, Roger Tapping, Jaime Laredo, Sharon Robinson, Clive Greensmith und Ettore Causa. Im Jahr 2021 gründete Jinjoo das Trio Seoul mit dem Pianisten Kyu Yeon Kim und dem Cellisten Brannon Cho.

Thomas Hoppe gilt als hervorragender Klavierpartner und konzertiert mit Itzhak Perlman, Antje Weithaas, Vilde Frang, Tabea Zimmermann, Jens Peter Maintz und Frans Helmerson. Auch mit der jüngeren Generation verbindet ihn eine intensive Konzerttätigkeit, unter anderem mit Richard Lin (2023 Stern Auditorium, Carnegie Hall), Feng Ning (2023 Wigmore Hall London) oder Bomsori Kim (2022 Tonhalle Zürich, 2023 Davies Hall San Francisco). 

Der 1971 geborene deutsche Pianist ging als Schüler von Lee Luvisi in die USA und schloss seine Ausbildung später an der Juilliard School in New York City ab. Dort war er langjähriger Studiopianist für Dorothy DeLay und Itzhak Perlman. 

Als Mitglied des ATOS Trio tritt er weltweit auf und gewann viele Preise und Auszeichnungen. Im Herbst 2019 erschien eine Gesamtaufnahme der Klaviertrios von Ludwig van Beethoven als Live Mitschnitt aus der Wigmore Hall. Auch mit dem „ensemble 4.1 piano windtet“ geht Thomas Hoppe regelmäßig international auf Tournee.