Datum & Uhrzeit

Datum 6. September 2021
Beginn 20:00
Kasse 19:30

musica assoluta: ”It is noisy in the ocean…“

Eingebettet in fließende Klänge von Giovanni Gabrieli (1557-1613) und Claude Debussy (1862-1918) kommt es bei unserem jährlichen Konzert mit dem Orchester musica assoluta zur Uraufführung von Thorsten Enckes (*1966) Reflektion über den Zustand unserer Meere: ”It is noisy in the ocean…“ für 10 Spieler und Elektronik

12,50 25,00 

Sie können Tickets telefonisch vorbestellen unter 0421-33005767 oder direkt hier auf der Seite kaufen.

ACHTUNG: Freie Platzwahl. Online bestellte und damit bezahlte Tickets sind von Umtausch oder Rückgabe ausgeschlossen.

Ermäßigung gilt nur für Schüler, Studenten bis 27 Jahre, Schwerbehinderte ab 70% und Bremen-Pass-Inhaber. Ein entsprechender Ausweis für die jeweilige Ermäßigung ist an der Abendkasse und bei Verlangen am Einlass vorzuzeigen.

Mitglieder des Freunde des Sendesaales e.V. erhalten 50% Rabatt auf den Normalpreis bei fast allen Veranstaltungen.
Mitgliedsausweis muss an der Abendkasse vorgezeigt werden.
Hier Mitglied werden.

Auswahl zurücksetzen

Zur Abholung an der Abendkasse
(nur am Konzertabend, eine halbe Stunde vor Beginn):


Programm:
Giovanni Gabrieli
(1557-1613): Canzoni per sonar a quattro für Ensemble (Satz: Thorsten Encke)
◦ Canzon prima ”La Spiritata”
◦ Canzon seconda
◦ Canzon terza
◦ Canzon quarta

Claude Debussy (1862-1918): ”La cathédrale engloutie“ für Klavier solo

Thorsten Encke (*1966): ”It is noisy in the ocean…“ (2021) UA
for ten players & electronics
◦ (”shallow water…“)
◦ (”the reef…“)
◦ (”deep ocean…“)
◦ (”under the ice…“)

Claude Debussy: ”Reflets dans L’eau“ für Klavier solo

Giovanni Gabrieli: Sacrae Symphoniae: Sonata Pian e Forte, Ch. 175
Sacrae Symphoniae: Canzon per sonar primi toni à 8 ,Ch. 170

Eugene Shon – Klavier
musica assoluta
Thorsten Encke – Dirigent

”It is noisy in the ocean…“
”Zum Beginn der ”UN-Decade of Ocean Science for Sustainable Development“ (2021-2030) forschte ich intensiv im Bereich der Meeresakustik, um mein eigenes Bewusstsein für die Welt der Unterwassergeräusche zu schärfen und meine Erfahrungen mit den Menschen künstlerisch zu teilen.
Der Ozean ist voller Geräusche. Unterwasserschall wird durch eine Vielzahl natürlicher Quellen wie Wellen, Regen und Wildtiere erzeugt. Unterwassergeräusche ermöglichen es den Lebewesen im Meer, Informationen zu sammeln und über große  Entfernungen zu kommunizieren. Die komplexen akustischen Phänomene sind uns immer noch ein Rätsel. Zunehmend lernen wir, dass Meeresbewohner akustische Wesen sind. Mein Stück erzählt von dieser faszinierenden und kraftvollen akustischen Welt des Ozeans.
Unterwasserschall wird auch von künstlichen Quellen wie Schiffen, Militärsonaren, Sprengstoffen oder Windparks erzeugt. Wir stehen erst am Anfang eines Prozesses, um zu verstehen, inwieweit diese Geräusche die natürliche Klanglandschaft des Ozeans übertönen und das Leben im Meer beeinflussen.”

Thorsten Encke, 2021

Eugene Shon
Eugene Shon wurde 1988 in Busan, Südkorea geboren. Bereits im Alter von vier Jahren begann sie mit dem Klavierspiel, lernte in ihrer Kindheit auch Violine, Cello und Flöte. Nach der Einwanderung nach Kanada trat sie in die Performance Academy for Young Artists am Royal Conservatory of Music ein und studierte bei James Anagnoson. Im Jahr 2006 entschied sich die junge Pianistin, ein Klavierstudium in Deutschland aufzunehmen. Sie studierte bei Prof. Gerhard Oppitz an der Hochschule für Musik und Theater München und bei Prof. Andrzej Ratusinski und Prof. Friedemann Rieger an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. 2012 setzte sie ihr Studium im Master Künstlerisch-pädagogische Ausbildung an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH) bei Prof. Roland Krüger fort, wo sie 2019 ihr Konzertexamen ablegte.

Eugene Shon ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe. Als Solistin erhielt sie u.a. Engegements für die Ayame Japan Foundation Basel mit Klavierabenden in Tokio, Hiroshima, Toyama und Seoul. Eugene Shon ist die Gewinnerin des Dorothea-Erxleben-Künstlerinnen-Stipendiums, eines Vollzeit-Stipendiums, das von der Musikhochschule Hannover und dem Niedersächsischen Kulturministerium gefördert wird.
Als erfahrene Pädagogin geht sie einer langjährigen Lehrtätigkeit an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover nach.
Seit 2020 ist sie festes Mitglied bei musica assoluta.

Am Puls der Zeit – musica assoluta
Experten mit weitem Horizont: Das in Hannover ansässige Orchester musica assoluta um den Komponisten und Dirigenten Thorsten Encke schafft seit 2011 den Spagat zwischen hochspezialisiertem Fokus auf der Musik unserer Gegenwart auf der einen Seite und einer stilistisch breitgefächerten Dramaturgie auf der anderen. Der Zugang der Musiker zu bekannten Werken ist dabei ebenso erfrischend wie die Präsentation des Neuen.
Besetzt mit vielfach ausgezeichneten Musikern aus ganz Deutschland hat das Ensemble seine eigene Konzertreihe in Hannover gegründet, mit programmatischer Dichte Furore gemacht und reagiert mit seiner Arbeit an Schulen und der Förderung von Nachwuchstalenten auf ein spürbares Bedürfnis nach einer Veränderung von Konzert- und Hörgewohnheiten.
musica assoluta arbeitete mit namhaften Solisten wie Isabelle Faust, Sharon Kam, Antje Weithaas und vielen anderen zusammen und ist regelmäßiger Gast auf internationalen Festivals wie den Niedersächsischen Musiktagen, den KunstFestSpielen Herrenhausen, dem Klangbrücken Festival Hannover, sowie den Festivals jung.klasse.KLASSIK Braunschweig und Tonali Hamburg. Stetig weitet das Ensemble seinen Wirkungskreis aus; Rundfunk- und CD-Aufnahmen geben einen Eindruck von seiner hervorragenden Spielqualität.

Thorsten Encke
„Verboten ist nur, was Langeweile erzeugt.“
Diesen Rat gab Thorsten Encke – Komponist, Dirigent und künstlerischer Leiter des Orchesters musica assoluta – in einem Interview allen, die Musik erfinden wollen. Im Jahr 2005 gewann er den hochdotierten Kompositions-Wettbewerb des Pablo-Casals-Festivals im südfranzösischen Prades.
Seitdem ist eine Vielzahl von Werken in allen Gattungen entstanden.

1966 geboren, studierte Thorsten Encke Violoncello und Dirigieren in Hannover und Los Angeles. 1995 schloss er sein Studium mit dem Konzertexamen ab. Nach intensiver Kammermusik- und Orchestertätigkeit verlagerten sich Thorsten Enckes musikalische Aktivitäten ab 2005 auf kompositorische Projekte und das Dirigieren.
2011 gründete Thorsten Encke gemeinsam mit befreundeten Musikern das Orchester musica assoluta.
2012 war Thorsten Encke Composer in Residence beim internationalen Kammermusikfestival „Spannungen – Musik im Kraftwerk Heimbach“.
2017 wurden sein Cellokonzert in Kiel, 2018 sein Klarinettenkonzert in Hannover uraufgeführt.
2020-21 war Thorsten Encke Composer-in-Residence am Hanse Wissenschaftskolleg Delmenhorst, wo er ein Recherche- und Kompositionsprojekt durchführte.
Im Auftrag des Konzerthauses Berlin und zum Jubiläum 200 Jahre Konzerthaus Berlin 2021 komponierte Thorsten Encke das Werk „technología“ for string quartet, orchestra & electronics. Die Uraufführung findet im November 2021 im Rahmen des Festivals „Sound of Berlin“ statt.