Datum & Uhrzeit

Datum 3. März 2024
Beginn 18:00
Kasse 17:00

Weiterführende Links

Offizielle Webseite

Camerata Instrumentale II – ausverkauft!

Die Camerata Instrumentale der Musikschule Bremen ist ein Sinfonieorchester,  das regelmäßig im Sendesaal zu hören ist. Seit 2007 erarbeitet es unter der Leitung von Jörg Assmann zwei Programme pro Jahr für seine Frühjahrs- und Herbstkonzerte, zu Gast ist der Hornist Markus Künzig.

Eine Veranstaltung der Musikschule Bremen.

Der Eintritt ist frei.

Eine Anmeldung für das Konzert ist jedoch erforderlich unter:
schoenert@camerata-instrumentale.de
Um Spenden wird gebeten.


CAMERATA INSTRUMENTALE

Markus Künzig – Horn
Jörg Assmann – Dirigent

Programm:
Joseph Haydn: Ouvertüre „II ritorno di Tobia”
W. A. Mozart: Hornkonzert Nr. 2 Es-Dur, KV 417
Zdeněk Fibich: Sinfonie Nr. 1 in F-Dur, op. 17

Die Camerata Instrumentale ist ein Amateur-Sinfonieorchester der Musikschule Bremen mit etwa 70 Mitgliedern zwischen 15 und 80 Jahren. In wöchentlichen Proben erarbeiten sie jährlich zwei Programme für ihre Frühjahrs- und Herbstkonzerte. Der Camerata ist es ein Anliegen, in ihren Programmen unterschiedliche Epochen, Soloinstrumente und bekanntere und unbekanntere Solisten vorzustellen, z.B. von Alban Berg das Violinkonzert Im Andenken eines Engels mit Sarah Christian, von Antonin Dvořák das Konzert für Violoncello und Orchester in h-Moll mit Tanja Tetzlaff, von Johannes Brahms das 1. Klavierkonzert in d-Moll mit Gregor Weichert, von Richard Strauss das Konzert für Horn und Orchester Nr. 1, von Joseph Haydn das Konzert für Trompete und Orchester in Es-Dur und von Johannes Brahms die Rhapsodie für eine Altstimme, Männerchor und Orchester mit Kerstin Stöcker und den Männerstimmen des Bremer RathsChors gespielt. Das Repertoire des Orchesters umfasst Werke von der Romantik bis zur Moderne: Dazu gehören neben Werken zeitgenössischer Komponistinnen wie Violeta Dinescu auch seltener gespielte Konzerte und Sinfonien von Louis Spohr, Dimitri Schostakowitsch, Jean Sibelius, Alexander Zemlinski und Alexander Glasunow. Das Orchester gewann Preise bei verschiedenen Wettbewerben (1. Bundespreis beim Laienorchester-Wettbewerb 1986 in Würzburg; Sonderpreis für die Interpretation eines zeitgenössischen Werks – Wettbewerb Karlsruhe 2000; Deutscher Orchesterwettbewerb in Hildesheim etc.). Konzertreisen führten das Orchester nach Indien und im März 2019 in die Elbphilharmonie Hamburg.

Der Hornist Markus Künzig studierte an den Hochschulen in Würzburg und Stuttgart. Außerdem absolvierte er ein Ergänzungsstudium für Alte Musik im Fach Naturhorn an der Musikhochschule Leipzig.Während seines Studiums sammelte er Orchestererfahrungen in der Staatskapelle Weimar, am Stadttheater Würzburg und in der Orchesterakademie des Schleswig-Holstein Musik Festivals.Seit seinem Studium widmet er sich auch der Kammermusik in verschiedenen Besetzungen.Seine erste Anstellung erhielt Markus Künzig im Philharmonischen Orchester Altenburg-Gera. Seit 2013 ist er Mitglied der Deutschen Kammer­philharmonie Bremen.